Letzte Etappe: Stockholm – Göteborg

3 Tage Stockholm bevor es Montag weiter geht in Richtung Vätternsee.

Zuvor durchfahren wir Ca. 3h lang den Schwedischen Schärengarten, Passagen bestehend aus vielen kleinen und großen Inseln. Beinahe jeder Schwede scheint eine Hütte hier draußen zu haben, ein Boot natürlich auch.

image

image

image

Ankunft Fr. Vormittag im Freihafen. Bevor wir auf die Stadtbevölkerung losgelassen werden können müssen wir erst einmal aus dem Gelände rauskommen. Kein Mensch & Auto weit und breit, der uns das Tor öffnet oder die Induktionsspulen aktiviert. Wir müssen ganz schön suchen bevor wir ein Verkehrsschild entdecken, mit dem das dann klappt.

image

Als erstes statten wir dem Stadhus einen Besuch ab, um die symbolischen Geschenke zu übergeben. Da dieses Wochenende mehrere Veranstaltungen in der Stadt sind und jeder etwas damit zu tun zu haben scheint geht uns niemand ins Netz. Die Fahrt durch die Stadt gestaltet sich hingegen sehr fahrradfreundlich, zweispurige Radwege in fast jeder Straße. Das ist lobenswert.

image

image

Erfreulicherweise haben wir eine private Übernachtungsmöglichkeit in der sonst recht teuren Stadt. Mit einer guten Mischung aus Regeneration und Stadterkundung begeben wir uns unter anderem auf die Spuren König Gustav Wasas. Bei den über 75 Museen fällt die Auswahl selbstverständlich aufs Wasamuseum, in dem ein vollständig erhaltenes Dreimastiges Segelschiff aus dem 17. Jhd. zu sehen ist. Das geht auch nur, weil ein Konstruktionsfehler und mangelhafte Zusammenarbeit zwischen holländischen und schwedischen Zimmermännern dazu führte, dass das gute Ding auf seiner Jungfernfahrt noch im Hafen von Stockholm versenkt und danach vergessen wurde. Gut, das muss man mit eigenen Augen sehen. Wem Fluch der Karibik gefällt, dem wird auch dieses Museum gefallen 😉
Die Stadt hat natürlich noch mehr zu bieten.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Für uns geht die Reise am Montag weiter. Neuer Versuch am Stadhus, wieder kein Termin. Wir organisieren uns eine Schwedenkarte und machen uns auf den Weg raus aus der quirligen Stadt. Im späteren Verlauf sehen wir, dass es so viele Möglichkeiten gar nicht gibt, zu unserem Ziel zu gelangen: Seen und Flüsse zwingen uns exakt zu navigieren. Wir passieren Södertälje, Hauptstadt des schwedischen LKW Bauers Scania, und biegen ab auf die 57. Da wir erst 12:30 gestartet sind beenden wir die Tour bei 108km an einem kleinen See. Wir können endlich einmal wieder zelten, was in Schweden irgendwie dazu gehört.

image

image

image

image

image

image

image

http://www.betterplace.org/de/fundraising-events/chainreact-ing

Chris + Uwe

3 thoughts on “Letzte Etappe: Stockholm – Göteborg

  1. Hallo, Chris und Uwe,
    allen Respekt für Eure Leistungen! Damit es auch mit dem Spendenvolumen weiter aufwärts geht, legen wir noch € 50,- dazu.
    Liebe Grüße von Karlheinz und Luise

    • Hallo liebe Spender,

      vielen Dank für die Aufmerksamkeit & Euer entgegen gebrachtes Vertrauen – es hat Euch also auch gefallen?! 😉
      Wir rollen soeben auf die Startbahn, leider im Flugzeug und nicht auf dem Rad!

      Grüße aus Göteborg Landvätter,
      Chris und Uwe (CU)

    • Ich habe die „offline-Spende“ bei betterplace sozusagen upgelouded. Vielen Dank!

Kommentare sind geschlossen.